Back to Top
Title Summary Presenter Session Time Language Floor Room
Opening Session

Introduction and Rules

10:00 - 10:30 English, German Ground Großer Saal
Verdrängen. Vergessen. Gedenken – Die Erinnerung an das jüdische Leben im Burgenland

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Österreich wurde die jüdische Kultur im Burgenland ausgelöscht. Kaum ein ehemaliger jüdischer Bewohner kehrte nach 1945 in seine Heimat zurück. Die dominante Erinnerungskultur nach dem Zweiten Weltkrieg war das Gedenken an die gefallenen Soldaten Österreichs in der Deutschen Wehrmacht. Eine echte Erinnerungskultur in Bezug auf die Ereignisse der Jahre zwischen 1938 und 1945 gab es im Burgenland lange nicht. Erst Ende der 1980er Jahre entstanden im Burgenland erste Initiativen, die Aufklärungsarbeit leisteten und denen die Aufarbeitung der lokalen NS-Geschichte und der jüdischen Kultur zum zentralen Anliegen wurde. Gedenktafeln und auch Gedenkstätten wurden in einigen Orten des Burgenlandes errichtet um die Erinnerung an das jüdische Burgenland zu unterstützen.

Dr. Herbert Brettl 10:30 - 11:30 German Ground Großer Saal
Krav Maga: Die effektivste Selbstverteidigungsmethode der Welt

Viele interessante Themen werden im Workshop angesprochen und ich freue mich euch zeigen zu dürfen wie wir unangenehme Situationen auf der Straße vermeiden oder Handgreifliche Situationen mit simplen Techniken abwehren.

Aron Beniaminov 18:00 - 19:00 German Second 207
Hey Nozanin - die Gründung des bucharisch-jüdischen Tanzes

Kommen Sie und entdecken Sie die Klänge der Bucharischen Musik, die traditionelle Kleidung und den bewegenden Tanz voller Freude.

Bassia Malaev 16:30 - 17:30 Russian Second 207
СССР и ИЗРАИЛЬ . Pro & Contra. 1948 – 1991.

Всем более или менее известна роль СССР в рождении еврейского государства, но несомненно меньше знаем мы от том, какие ресурсы: политические, экономические и человеческие потратил Советский союз для попыток уничтожения того, чему сам помог родиться

Jakov Ribinin 15:00 - 16:00 Russian Ground Großer Saal
Stones of Remembrance in Vienna

We are a small association and wish to keep alive the memory of the murdered Jewish inhabitants who lived in Vienna before the Holocaust. Their culture and tradition was an important part of Viennese life and their huge impact is still visible today. In this spirit, we set the Stones of Remembrance in an effort to memorialize the former inhabitants in the places where they once lived. Our presentation will give an insight into our way of remembrance:How it all began ...Small stones with great effect …The further development of the project since 2005 …Incredible stories and encounters around the stones of remembrance …

Vally Steiner, Ernst Fitzka 12:00 - 13:00 German Second 206
Chassidic and Anti-Chassidic Songs

Many are familiar with the rich musical traditions of chassidic religious practice, but too few know the songs that poked fun at the chassidim, songs that were written with the express intent of debunking religious theology and dethroning the adored chassidic rebbes. In this performative lecture and workshop, Benjy Fox-Rosen will present some of his favorite of these Yiddish songs in addition to some gems from the chassidic musical world. Come prepared to laugh and to sing.

Benjy Fox-Rosen 13:30 - 14:30 English Second 206
From Vienna to New York – An illustrated talk about the contribution of Austro-Jewish composers and librettists to Viennese songs, operetta and international film music

Viele der schönsten und bekanntesten Melodien, die zum gängigen Repertoire traditioneller Heurigenmusiker gehören und Fans der leichtlebigen Wiener Operette begeistern, stammen aus der Feder jüdischer Komponisten bzw. Librettisten. Der Bogen reicht von Hermann Leopoldi und Gustav Pick über Leo Fall und Leo Ascher, um nur einige zu nennen. Aber auch der legendäre „Hollywood Sound“ mit umfangreicher Orchestrierung und romantischer Melodieführung, der gerne als typische amerikanische Kunstform gesehen wird, hat seine Wurzeln in Wien. So zählt neben vielen anderen auch der gebürtige Wiener Max Steiner, der unsterblichen Klassikern wie Vom Winde verweht und Casablanca musikalisch zu Weltruhm verholfen haben, zu den einflussreichsten Pionieren in der Filmgeschichte Hollywoods.

Dr. Brigitte Timmermann 15:00 - 16:00 German Second 202
The Third Man Museum - Post-war Vienna

The museum is THE place to go not only for film fans and lovers of the movie The Third Man but also for all those interested in the pre- and post-war history of Vienna. An extensive exhibition within the museum explains the historical backdrop of the film and shows many original documents from the period. I will bring material with me especially selected for the Limmud event on 19 November 2017. For example, filmed interviews with people who escaped the hell of Vienna in 1938–1940 and other interesting items. This session is designed for adults.

Gerhard Strassgschwandtner 15:00 - 16:00 English Second 206
I believe with complete faith in repairing the world!

Liberal Judaism has always been at the forefront of promoting civil rights, tolerance and respect and fighting discrimination. Social justice and helping those in need are two of the cornerstones of our Jewish tradition which especially Liberal Judaism takes very seriously. Another important aspect of our tradition is the home in the coming of a better time in the future:
Olam haba (the world to come) or the Messianic Age. But what does our tradition actually teach
about this era? Are we waiting for a messiah who will make everything better or is it maybe up to us
to make our world a better place?

Rabbiner Lior Bar-Ami 13:30 - 14:30 English First E01
Eine facettenreiche Angelegenheit. Den korrekten Umgang mit der NS-Zeit haben Österreichs Medien heute gut im Griff, aber wie sieht es mit der Berichterstattung über Israel aus?

Austria’s media and the jews - a difficult relationship. Media love reporting about 19th century Vienna and all the cultural and intellectual contributions Austrian jews made to Austrian culture. Meanwhile they also cover contemporary Jewish life. But just 20 years ago, when restitution was discussed a lot, coverage was not always that positive. And when it comes to reports on Israel, things are still quite awkward, as Mena Watch is documenting constantly.

Alexia Weiss 10:30 - 11:30 German First Kleinersaal
Jewish Vienna: A journey through pre-War Vienna and its 20th century through personal memories and photographs

Since 2000, Centropa interviewed 1,200 elderly Jews still living in the 15 countries between the Baltic and the Aegean (from Estonia and Russia to Greece and Turkey), about their stories of the 20th century and thus collected personal memories, stories, and photographs. Centropa never used video nor focused primarily on the Holocaust. Instead, we collected and digitized thousands of family photos. Our interviewers spent up to twenty hours with each respondent, asking them to paint for us a picture of the world they grew up in - as well as the world they rebuilt for their families after the war. This session will take you along on a journey through Jewish pre-War Vienna based upon the stories and photographs of the Vienna Jews Centropa interviewed, and the multimedia films Centropa made about their life and their 20th century.

Esther Cotoarba 12:00 - 13:00 English Fourth 401
Women, Gender, Religion and the usual Catastrophes in Israeli Film

The film-talk with short cuts from various recent Israeli film presents and discusses the growing cinematic focus on the role, self-perception and self-assertiveness of Israeli women. How does the visual presentation of Israeli women relate to Jewishness, tradition and secularism? What explains the increasing number of female Mizrachi characters in film? Why do sisters play an decisive role? Israeli film is a mirror of the fast changing society. But through this mirror one can also look into the future.

Frank Stern 16:30 - 17:30 German Second 206
Die Analyse jüdischer Lebenswelten im amerikanischen populären Kino

Die Analyse jüdischer Lebenswelten im amerikanischen populären Kino ist eine teilweise noch zu entdeckende Bilderwelt. Es wird hier ein kurzer ein Überblick über die Darstellung jüdischer Figuren und jüdischer Kulturgeschichte im amerikanischen Spielfilm von der Stummfilmzeit bis zur Gegenwart gegeben. Bereits in der Zeit des "Pre-Code Hollywood" (bis 1934)gab es eine ganze Reihe von jüdischen Figuren im US-Spielfilm - von Darstellungen des jüdischen Lebens in der Lower Eastside bis hin zu biblischen Figuren. Während in der Zeit der klassischen Studioproduktionen die meisten Hollywood-Produzenten eine extreme Amerikanisierung vertraten und aus Angst vor Antisemitismus jüdischen Themen großräumig auswichen, waren es vor allem die "Warner Brothers", die z. B. auf vielfältige Weise auf die Gefahren durch den Faschismus und Hitler-Deutschland aufmerksam machten und behutsam Propaganda für einen möglichen Kriegseintritt der USA betrieben. Die 60er und 70er Jahre brachten in der Ära des sogenannten "New Hollywood" neue Regisseure wie Sidney Lumet, Paul Mazursky oder Woody Allen, die sich auf vielfältige Weise mit jüdischer Geschichte und Tradition auseinandergesetzt haben. In der unmittelbaren Gegenwart wird es zunehmend komplizierter, "jüdisch-amerikanische Filme" zu definieren, da jüdische Figuren und Themen fest im "Mainstream" angekommen sind.

Klaus Davidowicz 15:00 - 16:00 German Second 401
Einleitung der Geschichte Kinder Israels - die meist vergessene Version.

Wer sind Kinder Israels und was unterscheidet sie von allen anderen Nationen? Wer sind die Priester Kinder Israels und was unterscheidet sie (die Priester) von allen anderen Kinder Israels? Haben Kinder Israels eine Religion? Falls ja, welche wäre diese? Wer sind dann die Juden? Sind alle Kinder Israels Juden, oder nur ein Teil von ihnen? Ariel Segen versucht diese Fragen zu beantworten, von allem was er von seine Vaterhaus und den Schriftrollen vom Totenmeer gelernt hat.

Ariel Segen 13:30 - 14:30 German Ground E01
Paradigm - Battle of Ideas

Judaism is a long and deep tradition where many ideas live by live sometimes in agreement some times in a fight for survival. In the “Paradigm- Battle of Ideas” workshop you can take part in the great battle of ideas within the Jewish tradition and win prizes!

Yuval Katz-Wilfing 18:00 - 19:00 German Second 207
Cafe Abraham - Scriptural reasoning

Scriptural Reasoning (SR) is a tool for inter-faith dialogue whereby people of different faiths come together to read and reflect on their scriptures. Unlike some forms of inter-faith engagement, it is not about seeking agreement but rather exploring the texts and their possible interpretations across faith boundaries, and learning to ‘disagree better’. The result is often a deeper understanding of others' and one’s own scriptures, as well as the development of strong bonds across faith communities. SR is now practiced globally, including in places affected by religion-related tensions and conflict.

Cafe Abraham, Yuval Katz-Wilfing 13:30 - 14:30 English, German First Kleinersaal
Creating a radical Hebrew culture — in the diaspora

My Limmud session will be concentrate about a ceaseless movement of Israeli culture — and my diasporic poetic experience. How Israeli artists and authors in Berlin beginning to create an alternative RADICAL Hebrew culture that challenges norms and national borders. “Diasporic literature” — that which is written at times from a place of exile; sometimes from a small space that exists between our Jewish life and our life within the local culture written in the various different languages. Diasporic literature detaches the Hebrew language, Judaism and Israeli identity from national boundaries, sharpens the weight of exposure to new cultures and transforms it from a majority language to a minority language.

Mati Shemoelof 16:30 - 17:30 German Second 207
A Mizrahi in Berlin

Mizrahi Culture refers to the Arab-Jews descents who immigrate to Israel from Both the Islamic region of the Mashrak and the Maghreb. Being Mizrahi in Berlin is a new identity because most of the Jews in Berlin are European Ashkenazi Jews. My parents and grandparents immigrated to Israel and I am the one who emigrated from Israel to Berlin. In this Limmud session i am going to talk aboutA Mizrahi in Berlin
the collective identity within Europe and Israel.

Mati Shemoelof 15:00 - 16:00 German Second 207
Kinesiologie - eine ganzheitliche Methode stellt sich vor

Kinesiologie ist eine effektive Methode, Blockaden sowie Stressreaktionen abzubauen, Potenziale zu fördern und das Wohlergehen, die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu verbessern.
Bei diesem einführenden Vortrag erfahren sie alles über Kinesiologie:

- die Entstehungsgeschichte
- Kinesiologische Richtungen
- Einführung in die Praxis des Muskeltests
- Ablauf einer Sitzung
- Wie integriere ich den Muskeltest im Alltag?

Faina Yonatan 12:00 - 13:00 German Second 202
World Cafe Part 1

Sowohl Judentum als auch Christentum haben einen starken sozialethischen Anspruch: Gebundene sollen befreit werden und Notleidenden Gerechtigkeit widerfahren. Sowohl christliche als auch jüdische Organisationen setzen sich dafür ein, Bedürftige zu unterstützen und Menschen in Not zu helfen. Was wären Chancen
und Risiken von mehr Kooperation zwischen jüdischen und christlichen karitativen Einrichtungen?

Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit 15:00 - 16:00 English, German First Kleinersaal
World Cafe Part 2

Sowohl Judentum als auch Christentum haben einen starken sozialethischen Anspruch: Gebundene sollen befreit werden und Notleidenden Gerechtigkeit widerfahren. Sowohl christliche als auch jüdische Organisationen setzen sich dafür ein, Bedürftige zu unterstützen und Menschen in Not zu helfen. Was wären Chancen
und Risiken von mehr Kooperation zwischen jüdischen und christlichen karitativen Einrichtungen?

Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit 16:30 - 17:00 English, German First Kleinersaal
Die WU Wien in der NS-Zeit: Verfolgung und Vertreibung an der Hochschule für Welthandel 1938-1945

Wie alle anderen österreichischen Hochschulen war die Hochschule für Welthandel, die Vorgängerin der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), nach dem ‚Anschluss‘ vom März 1938 Nazifizierung und Gleichschaltung ausgesetzt. Dazu gehörte die ‚Säuberung‘ des Lehrkörpers, der Hochschulverwaltung und der Studierendenschaft in Übereinstimmung mit nationalsozialistischen Vorstellungen. Was passierte im Gefolge des ‚Anschlusses‘ insbesondere mit den jüdischen Studierenden? In seinem Vortrag wird Johannes Koll, der Leiter des Universitätsarchivs der WU, das Schicksal der verfolgten und vertriebenen Angehörigen der Hochschule für Welthandel zwischen 1938 und 1945 nachzeichnen.

Johannes Koll 16:30 - 17:30 German Second 202
The Color in Judaism

Based on the research I’ve done in Vienna, this lecture deals with the impact of color in Judaism. As an artist and a Hebrew teacher,
and a person who is very integrated in Jewish life, this topic caught my curiosity.
I explored how does color affect Jewish life and what is its role and influence in Judaism. I will also present and explain about my recent art work.

18:00 - 19:00 German Second 202
The Role of Civil Society in Strengthening Democracy and Social Justice in Israel

Israel's progressive civil society organizations and activists are at the forefront of safeguarding civil and human rights; advancing social and economic justice; supporting religious freedom; building a shared society and combating racism; and promoting the Arab-Israeli sector. The role of civil society is especially important these days with mounting threats from extreme nationalist and religious forces that are challenging the democratic and egalitarian vision enshrined in Israel's Declaration of Independence.
The presentation will review the essential role that civil society has played over the past decades in strengthening democracy and social justice in Israel, as well as the involvement of the New Israel Fund (NIF) in these efforts. The NIF, a partnership of Israelis and supporters of Israel worldwide, has seeded and funded much of Israel's civil society providing over $300 million to more than 900 cutting-edge organizations since its inception in 1979.

Susan Bougess-Sawicki 10:30 - 11:30 English Second 206
HUMOUR — LOST & FOUND IN TRANSLATION!

Susan will describe how the children’s story book Biju the baby elephant developed from stories she told Daniel straight out of her head, embellishing them and extending them with his help, finally writing them down and — with Ulli’s charming illustrations — submitting them for publication. Meanwhile, the stories have been translated into several languages. During translation, some fascinating linguistic particularities, intercultural dilemmas and even ethical qualms arose. She will read some short passages as examples and then ask the German and Hebrew translators, Ulli Modro and Yuval Katz-Wilfing, to read the same passages in their respective languages and explain how they managed to convey jokes, irony and word play.

Susan's Cohen, Ulli Modro 12:00 - 13:00 English Ground E01
Youth Organisation Panel

Bei dieser Podiumsdiskussion lädt die JöH die drei größten Jugendorganisationen dazu ein ihre Sicht über das jüdische Leben in Wien zu beschreiben. Links Säkuläre bis Rechts religiöse Ansichten werden dikskutiert und geteilt. Die DiskutantInen geben einen Einblick in ihre Jugendorganisation und ihr Leben als jugendlicher Jude in Wien. Es werden Jad Bejad, Bnei Akiva und Haschomer Hatzair vertreten sein, geleitet wird die Diskussion von den österreischischen jüdischen HochschülerInnen!

Benjamin Abramov, Lara Gilkarov, Samy Schrott 12:00 - 13:00 German Second 207
The Art of Postmemory

What is Postmemory? American scholar Marianne Hirsch coined the term postmemory to refer to “the relationship that the ‘generation after’ bears to the personal, collective, and cultural trauma of those who came before.” Hirsch and other scholars such as James Young are particularly interested in how second and third generation artists experience and communicate inherited Holocaust trauma. What is the intergenerational impact of the Shoah and related forms of trauma, forced migration, and loss, and how do second and third generation artists convey this inheritance and legacy through their artwork working in a variety of performance and visual art mediums? We'll discuss some of the most compelling examples of postmemory art and also consider the broader issues of the politics and poetics of Holocaust-related representation and memorialization. We will also consider the personal and cultural values and perhaps limitations of the concept of postmemory.

Karen Werner 18:00 - 18:00 English Second E01
Jewish Film Club Introduction

A session on the public activities of the JFC-Vienna we will talk about Austrian public, the Shoah and Jewish issues.

Frank Stern, Klaus Davidowicz 18:00 - 19:00 German Second 206
Schoas Erbe in Österrreich Part 1

in diesem Panel möchten wir die Nachwirkungen der Schoa für Österreichs Politik und Gesellschaft diskutieren. Wir nehmen verschiedene Zugänge dazu, u.a. religiöse,geschichtliche, Diskurs analytisch.
Damit können wir hoffentlich unseren Teil zur Erweckung dieser Disskusion in Österreich beitragen.

Dr. Eric Frey, Bini Guttmann, Jerome Segal, Regina Polak 16:30 - 17:30 German Ground Großer Saal
Schoas Erbe in Österrreich Part 2

in diesem Panel möchten wir die Nachwirkungen der Schoa für Österreichs Politik und Gesellschaft diskutieren. Wir nehmen verschiedene Zugänge dazu, u.a. religiöse,geschichtliche, Diskurs analytisch.
Damit können wir hoffentlich unseren Teil zur Erweckung dieser Disskusion in Österreich beitragen.

Dr. Eric Frey, Bini Guttmann, Jerome Segal, Regina Polak 18:00 - 19:00 German Ground Großer Saal
Ein Judentum jenseits der Religion, gibt es das?

Ein Judentum jenseits der Religion, gibt es das? Ja! Und es hat eine große Tradition. Ich möchte die Entwicklung säkularen Judentums von Spinoza über Aufklärung, Französische Revolution und Zweiten Weltkrieg bis heute verfolgen. Dabei berühre ich viele wichtigen Aspekte des Judentums und rechnet mit Biologismus, Rassismus und Sexismus ab. Zeugen wie Voltaire, Freud, Emmanuel Levinas oder Daniel Cohn-Bendit sind dafüer erwähnt.
Bei der Untersuchung, was ein Judentum bedeutet, das sich vom religiösen Glauben emanzipiert hat, stöße ich auf Werte, die für alle Menschen verbindend sein könnten. Ich suche und finde jüdische Lebenshaltungen und die Wurzeln eines säkularen Judentums, das sich durch den Wunsch nach Bildung für alle und nach einer internationalen, grenzenlosen Solidarität auszeichnet. Es geht also darum das Bild einer jüdischen Kultur zu skizzieren, die uns alle angeht – weil sie einfach modern ist.

Jerome Segal 13:30 - 14:30 German Fourth 401
Viel zu sehen oder wie man Dinge und Menschen zum Sprechen bringt

Das Team der museumspädagogischen Abteilung Kommunikation & Vermittlung lässt die Dinge in den Vitrinen sprechen und lädt BesucherInnen zum Dialog ein – mit den Objekten in den Vitrinen, ihren BesitzerInnen, den KünstlerInnen, KunsthanderwerkerInnen oder SammlerInnen, aber auch miteinander. Hannah Landsmann stellt kreative und überraschende Methoden vor, wie man im jüdischen Museum mit der Vergangenheit in Dialog treten und dabei auch noch über Gegenwart und Zukunft nachdenken kann. Vom Reisen, vom verlassen Werden und verlassen Müssen, von Heimat und Exil, vom Ankommen und vom Bleiben erzählen viele, oft kleine und unscheinbare Objekte. Es geht um’s Leben und Sterben, um Glück und Unglück, um Feiern und Fasten, um alles und nichts.
Dabei wird deutlich: Alles erzählt und alle erzählen. Wer eine Geschichte hat, hat eine Heimat. Wer im Moment keine Heimat hat, hat auch eine Geschichte.

Hannah Landsmann 16:30 - 17:30 German Ground E01
Made by you - making home decoration

In our session we will make a sign for the House. Each participant will make a special personal house sign that is appropriate for his or her family. We will use wood as our main material as well as decorative stickers and much more, but most important we will just have fun together.

15:00 - 16:00 English, German, Russian, Hebrew Ground E01
Was hat Tflinlegen mit Akupunktur zu tun? Gemeinsamkeiten zwischen dem Alten Testament und chinesischer Medizin

Beides, sowohl die Thora als auch die Akupunktur, ist mehrere tausend Jahre alt. Nichts hat seither an Bedeutung oder an Wirkung verloren. Es funktionierte damals, es funktioniert heute! Beide haben die Fähigkeit den Geist zu beruhigen und den Körper zu heilen. Mens sana in corpore sano – Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.
Die Teilnehmer erhalten einen Vortrag zur Akupunktur und ihrer Verbindung zum Judentum. Bei welchen Symptomen, wird welche Therapie empfohlen? Was kann alles mit Akupunktur behandelt werden und welche anderen alternativen Therapien gibt es? Warum ist Akupunktur und Akupunktur nicht das Selbe?

Lisa Malaiev 18:00 - 19:00 German First Kleinersaal

 

 

 

UNTERSTÜTZT VON

 

 

IN KOOPERATION MIT

 

 

EINZELNE SPENDENDE
Israel Abramov, Rina Kaikov